ER kam cover_web

 

ER = GOTT

Alice (18) hat schon mehr als genug Probleme. Sie muss mit einem tragischen Schicksalsschlag fertig werden und ihr Abitur bestehen. Als ihr plötzlich verschiedene Persönlichkeiten begegnen, die alle behaupten Gott zu sein, gerät Alices Welt vollends aus den Fugen. Während ihre Schwester und ihre Freunde sie für geisteskrank halten, begreift Alice nach und nach, dass es wirklich einen Gott gibt. Doch Gott hat ein Problem, eine multiple Persönlichkeitsstörung verschleiert seinen Blick. Als Gott dann noch auf die Idee kommt, die Menschheit zu dezimieren und ein Spiel zu beginnen, nimmt die Geschichte eine tragische Wendung. Kann Alice Gott vom Gegenteil überzeugen?

Teil Eins einer packenden Fantasytrilogie um Freundschaft, Größenwahn und Liebe.

 

Gefällt´s Dir? Dann Daumen hoch zur Facebook-Seite

Habt ihr Lust bekommen auf mehr?

Dann holt euch doch gleich das Taschenbuch auf Amazon oder lasst euch das Ebook auf euren Kindle schicken 😉

 

Das sagen die Testleser:

Ein paar kleine Ausschnitte für euch von meinen treuen Testlesern. Denen ich hier nochmal ein riesen Dankeschön aussprechen möchte:

„Spannung wird in diesem Buch ganz groß geschrieben. Von Anfang bis zum Ende wird diese aufgebaut und immer wieder durch unerwartete Ereignisse angekurbelt, bis sie sich schlussendlich in einem gigantischen Hochpunkt der Geschichte entlädt.“

„Gott einmal ganz anders.“

„Erfrischend ist auch, dass der Roman mich an keine anderen Geschichten erinnert, die ich bisher gelesen habe. Die Idee dieser Dystopie ist für mich neu und unverbraucht. Ich kann das Buch „ER kam“ sehr empfehlen und denke, dass es auch diejenigen, die ansonsten kein Fantasy oder Science-Fiction lesen, in seinen Bann ziehen wird. Ich will auf jeden Fall wissen, wie es im zweiten Teil weiter geht!“

„Der Roman ist sehr spannend geschrieben und hat mich als Testleser von Anfang an überzeugt. Ich war zuerst ein wenig skeptisch als ich gehört habe, dass es um Gott gehen soll. Doch schon nach den ersten Seiten war mir klar, dass es nicht um religiöse Ansichten geht.“

„Eigentlich lese ich kein Fantasy und ich werde nach wie vor kein Fantasy lesen, aber diese phantastische und doch realistische Welt hat mich in ihren Bann gezogen.“