Menu

A

|

A

Gestöbert?!

Ich habe gestöbert!

Während meiner Buchtour mit dem Fahrrad durch Süddeutschland habe ich oft irgendwo im Wald oder auf Wiesen gesessen und irgendetwas aufgeschrieben. Mir sind viele Menschen begegnet, ich habe viel gelitten und viel gekämpft und hatte dann doch trotzdem meine Tiefphasen, wo ich keinen Pedalentritt mehr tätigen konnte.
An einem sehr heißen Tag, saß ich an einem Fluss und musste auf einmal sehr traurig feststellen, dass ich alleine war und das keiner kommen würde um mich zu holen, wenn ich es nicht schaffte. In solchen Kämpfermomenten denkt man gerne an Menschen, die einen geprägt haben. In meinen jungen Jahren sind es häufig Mutter und Vater. Umso schmerzlicher war meine Erkenntnis die ich hier jetzt mit euch teilen möchte. Davor war ich noch nicht bereit dies zu veröffentlichen.

Dann ist er fort und kommt nie wieder.
Du bist alleine und musst groß werden.
Du musst lernen selbst für dich zu kämpfen, weil du keinen mehr hast hinter dem du dich verstecken kannst.
Du musst selbst entscheiden was du tust – nun hast du keinen mehr, der dir raten kann „Tu dies oder das“.
Nun musst du mit deinen Entscheidungen alleine leben – hast keinen mehr der dir aus der Patsche hilft
oder dem du die Schuld zuschieben kannst, wenn der Rat nicht den gewünschten Erfolg hatte.
Du musst dir immer wieder sagen, dass er nie wieder kommt – das du alleine bist.
Doch du kanntest diesen Menschen.
Du teilst Erinnerungen mit ihm, auch wenn sie blasser werden wirst du sie nie vergessen.
Du weißt was er dir nun geraten hätte, du hörst seine Stimme und weißt was er gesagt hätte.
Er wird nie fortgehen und du wirst nie alleine sein
Denn dein Papa ist stets mit dir.
Er hat dich geprägt und jede Entscheidung die du im Leben triffst wird er innerlich mit dir entscheiden.
Und du wirst immer seinen Rat in deinen Gedanken hören.
Denn ein Papa lässt einen nie allein!

(Larissa Reiter)

Wenn ihr eine Mama habt oder einen Papa dann nehmt sie in den Arm so oft ihr könnt. Nutzt ihre Weisheit und sagt nicht „ja ja“…wisst ihre Ratschläge zu schätzen.

Einen schönen Restmontag 😀

eure Lari^^

Gestöbert?!

Ich habe gestöbert!

Während meiner Buchtour mit dem Fahrrad durch Süddeutschland habe ich oft irgendwo im Wald oder auf Wiesen gesessen und irgendetwas aufgeschrieben. Mir sind viele Menschen begegnet, ich habe viel gelitten und viel gekämpft und hatte dann doch trotzdem meine Tiefphasen, wo ich keinen Pedalentritt mehr tätigen konnte.
An einem sehr heißen Tag, saß ich an einem Fluss und musste auf einmal sehr traurig feststellen, dass ich alleine war und das keiner kommen würde um mich zu holen, wenn ich es nicht schaffte. In solchen Kämpfermomenten denkt man gerne an Menschen, die einen geprägt haben. In meinen jungen Jahren sind es häufig Mutter und Vater. Umso schmerzlicher war meine Erkenntnis die ich hier jetzt mit euch teilen möchte. Davor war ich noch nicht bereit dies zu veröffentlichen.

Dann ist er fort und kommt nie wieder.
Du bist alleine und musst groß werden.
Du musst lernen selbst für dich zu kämpfen, weil du keinen mehr hast hinter dem du dich verstecken kannst.
Du musst selbst entscheiden was du tust – nun hast du keinen mehr, der dir raten kann „Tu dies oder das“.
Nun musst du mit deinen Entscheidungen alleine leben – hast keinen mehr der dir aus der Patsche hilft
oder dem du die Schuld zuschieben kannst, wenn der Rat nicht den gewünschten Erfolg hatte.
Du musst dir immer wieder sagen, dass er nie wieder kommt – das du alleine bist.
Doch du kanntest diesen Menschen.
Du teilst Erinnerungen mit ihm, auch wenn sie blasser werden wirst du sie nie vergessen.
Du weißt was er dir nun geraten hätte, du hörst seine Stimme und weißt was er gesagt hätte.
Er wird nie fortgehen und du wirst nie alleine sein
Denn dein Papa ist stets mit dir.
Er hat dich geprägt und jede Entscheidung die du im Leben triffst wird er innerlich mit dir entscheiden.
Und du wirst immer seinen Rat in deinen Gedanken hören.
Denn ein Papa lässt einen nie allein!

(Larissa Reiter)

Wenn ihr eine Mama habt oder einen Papa dann nehmt sie in den Arm so oft ihr könnt. Nutzt ihre Weisheit und sagt nicht „ja ja“…wisst ihre Ratschläge zu schätzen.

Einen schönen Restmontag 😀

eure Lari^^

2 Kommentare

Roy O'Finnigan

12 Oktober , 2015 at 11:42 pm

Eine schön-traurige Prosa zum Nachdenken. Ich finde es bewundernswert, dass Du Dich nicht entmutigen hast lassen und Deine Tour durchgezogen hast!!! :-)

Brigitte Mayer

17 Juni , 2017 at 7:55 am

Dein Text rührt mich tief. Danke dafür!! - und Hut ab vor Deiner Spendentour. Jetzt bin ich auf Deine Bücher gespannt. :-)

Hinterlasse ein Kommentar

Bitte sei höflich ;-)
Deine Email Adresse wird nirgends angezeigt. Markierte Felder sind Pflichtangaben.