Menu

A

|

A

Der Selfpublishing Day 2015 in Münster

Der Selfpublishing Day 2015LogoHomepage

 

Wie hat es Béla Bolton doch so schön auf dem Selfpublishing Day 2015 ausgedrückt. Harte Arbeit und Talent werden durch Glück zum Erfolg.

Ich hatte Glück.
2014 war mein Konto leer und mein Kopf voller Ideen. Ich wusste nicht wohin und beschloss einfach mal ein Buch zu schreiben. Wenn ich mir schon einmal die Mühe mache, alles aufzuschreiben und bis zum Schlusspunkt durchzuhalten, dann wollte ich mein Buch auch irgendwann einmal gedruckt in den Händen halten. Aber wie?

Ich stieß im Internet auf dem Selfpublishing Day 2014 in Würzburg.
Geil, dachte ich, genau das was ich jetzt brauche. Der stolze Preis lies mich allerdings rückwärts taumeln und ich schlief erstmal eine Nacht darüber. Leider nervte mich meine Hauptprotagonisten (in dem Fall Alice) ziemlich penetrant in meinen Träumen, sodass ich beschloss, einfach eine Mail an den Veranstalter Andreas Hollender zu schreiben mit dem Inhalt:
Armer Student = Konto leer
Hat aber zwei Hände zum arbeiten.
Und da kam mein Quäntchen Glück. Es flog in Form einer E-Mail von einem wahnsinnig netten, freundlichen, offenen Veranstalter auf mich zu. Die Schnapsidee hatte geklappt. So war ich auf dem Selfpublishing Day 2014 gelandet. Den ich übrigens schon ziemlich gelungen fand. Der Beginn einer hoffentlichen langen Ära hatte begonnen.

Doch nun kommen wir zum eigentlichem Selfpublishing Day 2015 in Münster. Besonders beeindruckt war ich wie immer vom reibungslosen Ablauf der Veranstaltung. Ich bekomme hinter den Kulissen Probleme mit, wenn sie auftreten 😉

Einen besonderen Eindruck hat bei mir Béla Bolton mit seiner Rede zum Thema „Reihen und Erfolg in der Midlist“ hinterlassen. Selfpublishing day Ruprecht Friedling

Aber auch Prinz Rupi (Ruprecht Friedling) war definitiv eine schillernde Persönlichkeit, die in Erinnerung bleibt. Ich ärgerte mich im Nachhinein richtig, dass ich sein Eröffnungswort verpasst hatte.
Ps: Das ist übrigens die Person ganz klein da vorne auf dem Bild 😉

 

Tierisch aufgeregt war ich Matthias Matting zu begegnen, den wohl jeder Selfpublisher von der Slefpublisher Bibel kennt. Doch wer hohe Erwartungen hegt, fällt auch tief und ist im ersten Moment enttäuscht, wenn diese nicht erfüllt werden. Ich hatte mir Herrn Matting einfach komplett anders vorgestellt. Lauter, offener, kreativ aussehender irgendetwas in diese Richtung. Ich bin allerdings auf einen Matthias Matting gestoßen, der sehr zurückhalten und ruhig wirkte. Vielleicht jemand an den ich mich nach ein paar Tagen nicht mehr erinnert hätte. Doch warte…was war das? Fachwissen lautet hier das große Stichwort. Matthias Matting konnte stets mit seiner Expertise rund um das Selfpublishing Thema punkten, sei es bei den Workshops oder bei der abschließenden Podiumsdiskussion. Und so ist und bleibt er doch jemand, der durch sein Gesagtes in Erinnerung bleibt. Wenn auch nicht ganz so laut und auffallend, wie meine Fantasie sich das geSelfpublishing day Podiumsdiskussiondacht hatte.

Ein besonderes Highlight  des Tages war die abschließende Podiumsdiskussion mit Kirsten Wendt, Poppy J. Anderson, Matthias Matting und Elke Bergsma. Auch wenn mir bis dato zugegebenerweise nur Poppy J. Anderson und Herr Matting bekannt waren, lohnte es sich definitiv bis zum Schluss durchzuhalten.
Gerade Elke Bergsma konnte mich mit ihren Antworten beeindrucken. Sie wirkte am Anfang sehr verhalten und konnte mich dann doch mit ihren Antworten zum Lachen bringen. Spätestens, als sie sagte, dass jeder Schriftsteller ein Problem bekommt, wenn er nach ¾ des Buches den Mörder noch nicht kennt, hatte sie mein Interesse an ihren Büchern geweckt.

 

Jeder Teilnehmer konnte am Vormittag und am Nachmittag zwischen jeweils 4 Workshops zu verschiedenen Themen wählen. Meine Wahl fiel auf den Workshop von Tolino media, der mich leider nicht überzeugen konnte. Die beiden Vertreter von Tolina media waren zwar charismatisch und freundlich, allerdings waren ihre Aussagen sehr schwammig. Nun gut Tolino media steckt noch in den Kinderschuhen und das Team scheint gute Ideen zu haben und den Willen auf die Selfpublisher Szene einzugehen. Ich bin gespannt was daraus wird.
Meine zweite Wahl an diesen Tag fiel auf den fast ausgebuchten Workshop von BOD. BOD konnte durch ein aktives miteinander und viel Know How, um das Thema Marketing und PR punkten.

In den Pauselfpublishing day hallesen sorgte das Mercure Hotel für eine tadellose Verpflegung, sodass man mit kleinen Snacks bewaffnet genügend Zeit hatte die doch zahlreichen Aussteller, wie BOD, Bookrix, epubli etc. zu besuchen.

Alles in Allem kann ich nur sagen, dass sich der Selfpublisher Day 2015 wieder sehr gelohnt hat. Ich konnte viele interessante, inspirierende Gespräche führen und eventuell nützliche Kontakte knüpfen. Ich wünsche mir einfach, dass die Szene weiterhin so kollegial und so facettenreich bleibt, wie sie derzeit ist.

PS: Ein großes Lob geht von mir auch an das Mercure Hotel in Münster, welches ebenfalls für ein reibungslosen Ablauf gesorgt hat und immer sehr bemüht war, schnell unseren Wünschen nachzukommen.

Selfpublishing Day 2016              Ich Komme :-)

Der Selfpublishing Day 2015 in Münster

Der Selfpublishing Day 2015LogoHomepage

 

Wie hat es Béla Bolton doch so schön auf dem Selfpublishing Day 2015 ausgedrückt. Harte Arbeit und Talent werden durch Glück zum Erfolg.

Ich hatte Glück.
2014 war mein Konto leer und mein Kopf voller Ideen. Ich wusste nicht wohin und beschloss einfach mal ein Buch zu schreiben. Wenn ich mir schon einmal die Mühe mache, alles aufzuschreiben und bis zum Schlusspunkt durchzuhalten, dann wollte ich mein Buch auch irgendwann einmal gedruckt in den Händen halten. Aber wie?

Ich stieß im Internet auf dem Selfpublishing Day 2014 in Würzburg.
Geil, dachte ich, genau das was ich jetzt brauche. Der stolze Preis lies mich allerdings rückwärts taumeln und ich schlief erstmal eine Nacht darüber. Leider nervte mich meine Hauptprotagonisten (in dem Fall Alice) ziemlich penetrant in meinen Träumen, sodass ich beschloss, einfach eine Mail an den Veranstalter Andreas Hollender zu schreiben mit dem Inhalt:
Armer Student = Konto leer
Hat aber zwei Hände zum arbeiten.
Und da kam mein Quäntchen Glück. Es flog in Form einer E-Mail von einem wahnsinnig netten, freundlichen, offenen Veranstalter auf mich zu. Die Schnapsidee hatte geklappt. So war ich auf dem Selfpublishing Day 2014 gelandet. Den ich übrigens schon ziemlich gelungen fand. Der Beginn einer hoffentlichen langen Ära hatte begonnen.

Doch nun kommen wir zum eigentlichem Selfpublishing Day 2015 in Münster. Besonders beeindruckt war ich wie immer vom reibungslosen Ablauf der Veranstaltung. Ich bekomme hinter den Kulissen Probleme mit, wenn sie auftreten 😉

Einen besonderen Eindruck hat bei mir Béla Bolton mit seiner Rede zum Thema „Reihen und Erfolg in der Midlist“ hinterlassen. Selfpublishing day Ruprecht Friedling

Aber auch Prinz Rupi (Ruprecht Friedling) war definitiv eine schillernde Persönlichkeit, die in Erinnerung bleibt. Ich ärgerte mich im Nachhinein richtig, dass ich sein Eröffnungswort verpasst hatte.
Ps: Das ist übrigens die Person ganz klein da vorne auf dem Bild 😉

 

Tierisch aufgeregt war ich Matthias Matting zu begegnen, den wohl jeder Selfpublisher von der Slefpublisher Bibel kennt. Doch wer hohe Erwartungen hegt, fällt auch tief und ist im ersten Moment enttäuscht, wenn diese nicht erfüllt werden. Ich hatte mir Herrn Matting einfach komplett anders vorgestellt. Lauter, offener, kreativ aussehender irgendetwas in diese Richtung. Ich bin allerdings auf einen Matthias Matting gestoßen, der sehr zurückhalten und ruhig wirkte. Vielleicht jemand an den ich mich nach ein paar Tagen nicht mehr erinnert hätte. Doch warte…was war das? Fachwissen lautet hier das große Stichwort. Matthias Matting konnte stets mit seiner Expertise rund um das Selfpublishing Thema punkten, sei es bei den Workshops oder bei der abschließenden Podiumsdiskussion. Und so ist und bleibt er doch jemand, der durch sein Gesagtes in Erinnerung bleibt. Wenn auch nicht ganz so laut und auffallend, wie meine Fantasie sich das geSelfpublishing day Podiumsdiskussiondacht hatte.

Ein besonderes Highlight  des Tages war die abschließende Podiumsdiskussion mit Kirsten Wendt, Poppy J. Anderson, Matthias Matting und Elke Bergsma. Auch wenn mir bis dato zugegebenerweise nur Poppy J. Anderson und Herr Matting bekannt waren, lohnte es sich definitiv bis zum Schluss durchzuhalten.
Gerade Elke Bergsma konnte mich mit ihren Antworten beeindrucken. Sie wirkte am Anfang sehr verhalten und konnte mich dann doch mit ihren Antworten zum Lachen bringen. Spätestens, als sie sagte, dass jeder Schriftsteller ein Problem bekommt, wenn er nach ¾ des Buches den Mörder noch nicht kennt, hatte sie mein Interesse an ihren Büchern geweckt.

 

Jeder Teilnehmer konnte am Vormittag und am Nachmittag zwischen jeweils 4 Workshops zu verschiedenen Themen wählen. Meine Wahl fiel auf den Workshop von Tolino media, der mich leider nicht überzeugen konnte. Die beiden Vertreter von Tolina media waren zwar charismatisch und freundlich, allerdings waren ihre Aussagen sehr schwammig. Nun gut Tolino media steckt noch in den Kinderschuhen und das Team scheint gute Ideen zu haben und den Willen auf die Selfpublisher Szene einzugehen. Ich bin gespannt was daraus wird.
Meine zweite Wahl an diesen Tag fiel auf den fast ausgebuchten Workshop von BOD. BOD konnte durch ein aktives miteinander und viel Know How, um das Thema Marketing und PR punkten.

In den Pauselfpublishing day hallesen sorgte das Mercure Hotel für eine tadellose Verpflegung, sodass man mit kleinen Snacks bewaffnet genügend Zeit hatte die doch zahlreichen Aussteller, wie BOD, Bookrix, epubli etc. zu besuchen.

Alles in Allem kann ich nur sagen, dass sich der Selfpublisher Day 2015 wieder sehr gelohnt hat. Ich konnte viele interessante, inspirierende Gespräche führen und eventuell nützliche Kontakte knüpfen. Ich wünsche mir einfach, dass die Szene weiterhin so kollegial und so facettenreich bleibt, wie sie derzeit ist.

PS: Ein großes Lob geht von mir auch an das Mercure Hotel in Münster, welches ebenfalls für ein reibungslosen Ablauf gesorgt hat und immer sehr bemüht war, schnell unseren Wünschen nachzukommen.

Selfpublishing Day 2016              Ich Komme :-)

6 Kommentare

Pebby Art

28 April , 2015 at 12:27 pm

Hallo Larissa, ich war auch dabei am Samstag! Ein schönes Event, bei dem, denke ich, gerade Newcomer so einiges lernen können. Wenn du die Eröffnungsrede verpasst hast, dann hast du viele Mut machende Worte von Ruprecht Frieling verpasst. Man hatte das Gefühl, alle Größen im Literaturbereich haben erst viel Geld und Zeit investieren müssen, bevor sie vom Schreiben leben konnten. Ein toller Vortrag, wie ich fand:). Ja, die Podiumsdiskussion war interessant und Elke Bergsma so schön osttriesisch-norddeutsch: Stimmlage schön ruhig und gelassen und der Inhalt der Antwort zum Lachen:). Vielleicht trifft man sich ja auf einem nächsten SPDay ... Mehr über meinen Eindruck findest du auf meinem Blog: http://bit.ly/1GrUY1t Liebe Grüße Pebby

Larissa Reiter

15 Juni , 2015 at 11:36 pm

Liebe Pebby, wie recht du doch hast. Gerne habe ich mich auch auf deiner Seite umgeschaut. Die übrigens recht gelungen ist. Weiter so *Daumen hoch*

Roy O'Finnigan

30 Mai , 2015 at 9:59 pm

Tolle Zusammenfassung. Ich hoffe, dass ich 2016 wieder dabei sein kann.

Larissa Reiter

15 Juni , 2015 at 11:17 pm

Auf jeden Fall - Auf so einen tollen Austausch wie mit dir freue ich mich immer wieder :-) Sobald das Buch raus ist bekommst du auch endlich mal ein Feedback zu deinem werk :-D

Ruprecht Frieling

30 Mai , 2015 at 10:52 pm

Extra für dich aufgezeichnet, damit du dich nicht länger ärgern musst: Mein Eröffnungsrede zum SP-Day 2015: http://www.ruprechtfrieling.de/self-publishing/

Larissa Reiter

15 Juni , 2015 at 11:16 pm

Danke liebster Bücherprinz - Das ist ja wie Weihnachten und Ostern zusammen :-)

Hinterlasse ein Kommentar

Bitte sei höflich ;-)
Deine Email Adresse wird nirgends angezeigt. Markierte Felder sind Pflichtangaben.